Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Veranstaltungshistorie

In der Vergangenheit haben sich verschiedene Referenten in der Vortragsreihe des Vereins musikgeschichtlichen Themen zugewandt, unter anderem Prof. Dr. Clytus Gottwald und Prof. Dr. Linda Maria Koldau.

Seit dem Jahr 2006 wurde darüber hinaus eine Kooperation des Vereins mit dem Scherer-Ensemble entwickelt, in deren Rahmen folgende Projekte durchgeführt werden konnten:

 

"MUSICA MICHAELIS"

Am Dienstag, 1.11., um 20.15 Uhr stellt das Scherer-Ensemble in der Wengenkirche wieder Ulmer Musikschätze vor: eine klingende Musikgeschichte der Wengenkirche. Zur Aufführung kommen Werke der Wengenchorherren Myllius, Schollenberger, Lederer sowie der Wengenkantoren Rövenstrunck und Weil. Das Konzert wird moderiert und geleitet von Thomas Müller. Die Orgel spielt Joseph Kelemen.

Mitglieder erhalten ermäßigten Eintritt von € 8,-.

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 11.9.2016, 19.00 Uhr, St.-Margaretha-Kirche Reutti

Venedig und Ulm

Das moderierte Konzert mit Werken von Monteverdi, Gabrieli, Lasso, Guggumos, Hassler und Phengius zeigt die vielfältigen musikalischen Verbindungslinien von Venedig nach Ulm in der Zeit um 1600 auf. Ausdruck sind stililstische Entwicklungen und biografische Details, aber auch der Austausch von bzw. der Handel mit Musikinstrumenten oder Notendrucken.

Das Scherer-Ensemble musiziert in der Besetzung Theresa Mack und Julia Sontheimer (Sopran), Katrin Neubauer und Nelly Schempp (Alt), Henning Jensen (Tenor), Andreas Weil (Tenor und Orgel), Michael Burow-Geier (Bass) und Thomas Müller (Bariton und Leitung).

 

 

 

 Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung vom 14. September 2016

 

Sonntag, 24.7., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Ulm

 "All Lust und Freud"

Das Ulmer Scherer-Ensemble unter der Leitung von Thomas Müller begibt sich auf eine abwechslungsreiche, unterhaltsame und informative Entdeckungsreise durch die Musikalienbestände des Hauses. Das Projekt schlägt dabei die Brücke von der Musikgeschichte in die Gegenwart, von der Musikstadt Ulm und ihren Komponisten in die großen Zentren der europäischen Musikkultur wie London und Venedig.
Auf dem Programm stehen Werke von Desprez, Dowland, Lasso, Hassler, Phengius, Lederer, Padros, Rövenstrunck, Rabsch und anderen. Die Bestände der Stadtbibliothek sind auch Inspirationsquelle zweier Auftragskompositionen der Ulmer Musiker Markus Munzer-Dorn und Andreas Weil. Die beiden im Konzert uraufgeführten Werke beziehen sich auf die legendäre Gründung Ulms und auf die Tradition des Ulmer Meistergesangs.

19. Juli bis 27. August, Zentralbibliothek
Begleitend zum Konzert zeigt die Stadtbibliothek einige ihrer interessantesten Musikalien in einer Ausstellung.
28. Juli, 15:00 Uhr, Zentralbibliothek: Thomas Müller erläutert die ausgestellten Musikalien im Kontext der Ulmer Musikgeschichte.

Der Eintritt zu Konzert, Ausstellung und Führung ist frei.

Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung vom 26.07.2016

 

Montag, 14.3., 18.00 Uhr, Stadthaus Ulm

„Am fernen Horizonte...“

Mendelssohn, Schubert, Reger & Co für Männerchor und Gitarre

Vielfältig und reizvoll sind die Facetten des Männerchorgesangs im 19. Jahrhundert: textlich von schmachtender Sehnsucht bis zu glühendem Freiheitspathos, klanglich von zartem Schmelz bis zu kerniger Fülle. Das Ulmer Scherer-Ensemble widmet sich neben seinen Projekten zur regionalen Musikgeschichte immer wieder der Pflege und Wiederentdeckung dieses lohnenden Repertoires.

Im Zentrum des Abends stehen Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, flankiert von Franz Schubert, Johannes Brahms und expressiven Männerchören Max Regers, dessen 100. Todestags 2016 gedacht wird. Als regionaler Akzent erklingen Werke aus der Sammlung "Der Sänger an der Donau" für Gesang und Gitarre (Ulm 1841).

Neben dem Klavier erfreute sich auch die Gitarre in der romantischen Epoche großer Beliebtheit. So begleitete Franz Schubert seine Lieder häufig selbst auf der Gitarre. Markus Munzer-Dorn, dem Ulmer Publikum unter anderem als Theatermusiker, Liedermacher und Mitglied des Ensembles TRIAS bekannt, steuert stilistisch und thematisch passende romantische Werke für Gitarre bei.

Mit ihm musizieren Markus Sontheimer und Andreas Weil (Tenor 1), Henning Jensen und Burkhard Solle (Tenor 2), Emanuel Pichler (Bariton), Klaus Besenthal und Michael Burow Geier (Bass) sowie Thomas Müller (Bariton), der das Konzert leitet und auch moderiert.

Artikel in der Südwest Presse vom 17.03.2016

 

Sonntag, 1. November, 20.15 Uhr, Wengenkirche Ulm

Als Beitrag zum Jubiläumsjahr wendet sich das Scherer-Ensemble dem Ulmer Münster zu. Mit dem Konzert lädt es ein zu einer abwechslungsreichen Klangreise durch die Musikgeschichte des Münsters. Zur Aufführung kommen Vokal- und Orgelwerke von Münsterorganisten und Münsterkantoren vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, namentlich Sebastian Anton Scherer, Conrad Michael Schneider, Samuel Gottlob Auberlen, Edgar Rabsch und anderen. Ein Teil dieser Werke wurde erst eigens für dieses Konzert in aufführungsfähiges modernes Notenmaterial übertragen. Es musizieren Joseph Kelemen (Orgel), Andreas Weil (Continuo-Orgel) sowie das Scherer-Ensemble unter der Leitung des Baritons Thomas Müller.

 Artikel in der Südwest Presse vom 03.11.2015

 

 

 

Sonntag, 18. Oktober, 11.30 Uhr, Schwörhaus Ulm

Im Rahmen einer Konzertmatinee am Tag der offenen Tür des Ulmer Hauses der Stadtgeschichte / Stadtarchivs Ulm stellt das Scherer-Ensemble einige Musikalien des Stadtarchivs vor. Es handelt sich dabei vor allem um Werke, die im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts in Ulm entstanden. Darüber hinaus erklingen Psalmmotetten aus einer anonymen Handschrift des Jahres 1786, die erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Acht Vokalisten des Scherer-Ensembles musizieren unter der Leitung des Baritons Thomas Müller, der die Musikalien auch kurz in ihrem Zusammenhang erläutert.

 

Sonntag, 26. Juli, 20.15, Ulm, Wengenkirche und -saal

Theater - Münster - Synagoge: Adolf Kern.

Musiker und Komponist in Ulm 1927 - 1933

Adolf Kern (1906 bis 1976), Musiker, Komponist und Professor für Musikerziehung, wirkte in den Jahren 1927 bis 1933 in Ulm unter anderem als Organist am Münster, als Kantor an der Synagoge sowie als Kapellmeister am Theater. Mit geistlicher Chor- und Orgelmusik in der Wengenkirche, Kammermusik, zeitkritisch-heiteren Lieder und einer Männerchorkantate im zweiten Teil im Wengensaal bietet das Konzert interessante Einblicke in das vielseitige kompositorische Schaffen Kerns. Dazwischen gibt es ein Pausenpodium mit Anne Kern (Karlsruhe), Tochter Kerns und Herausgeberin seiner Werke, und Thomas Müller, moderiert von Dr. Nicola Wenge vom DZOK Ulm. Es musizieren Oliver Scheffels (Orgel, Klavier), Jochen Anger (Saxofon) und das Scherer-Ensemble unter Leitung des Baritons Thomas Müller.

Artikel in der Südwest Presse vom 28.07.2015

 

Sonntag, 12. April, 20.00 Uhr, Haus der Begegnung Ulm

Die Rose stand im Tau

Zum wiederholten Mal präsentiert sich das Scherer-Ensemble in reiner Männerbesetzung. Das aktuelle Konzertprojekt rückt vor allem Vertonungen verschiedener Naturstimmungen in den Mittelpunkt. Es erklingen Lieder, Männerchöre und Klavierwerke bekannter Meister wie Schubert, Schumann, Mendelssohn und Wolf, aber auch selten zu hörende Werke von Güller, Jähnig, Gade u.a. Die Ausführenden sind Markus Sontheimer, Andreas Weil, Henning Jensen, Guido Bauer, Emanuel Pichler, Klaus Besenthal, Eberhard Gröner. Den Klavierpart übernimmt Alexander Ringler. Die Leitung hat der Bariton Thomas Müller.

 

 

 

 Artikel in der Südwest Presse vom 14.04.2015

 

Sonntag, 1. März 2015, 20:15 Uhr, Wengenkirche

Meistersang und Psalmenklang

Mit "Meistersang und Psalmenklang" konzertiert das Scherer-Ensemble am Sonntag, 1.3., um 20.15 Uhr in der Ulmer Wengenkirche. Das in Kooperation mit dem Verein für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben und der Universität Tübingen entwickelte Konzertprojekt bietet einen Einblick in den Meistersang des 15. und 16. Jahrhunderts und stellt Werke dieser Gattung zugleich in ihrem musikgeschichtlichen Kontext vor. Dazu gibt es einen musikalischen Ausblick auf die Rezeption des Meistersangs durch die Komponisten des 19. Jahrhunderts. Es erklingen Werke von Hans Sachs, Sixt Beckmesser, Ludwig Senfl, Orlando di Lasso, Johann Sebastian Bach, Albert Lortzing, Richard Wagner u. a. Besonderes Interesse verdient die Aufführung von Teilen des Werkes „Die letzten Meistersänger in Ulm“ von Wilhelm Tschirch aus dem Jahr 1867, welches nach längerer Recherche erst in jüngster Zeit wieder seinen Weg nach Ulm fand, sowie die Aufführung einer eigens für das Projekt in Auftrag gegebenen Bearbeitung der Silberweise von Hans Sachs aus der Feder von Andreas Weil. Den Klavierpart übernimmt Hannes Kalbrecht. Die Leitung liegt bei Thomas Müller.

 

 Artikel in der Südwest Presse vom 03.03.2015

 

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 19:30 Uhr, Haus der Begegnung Ulm, Grüner Hof 7

Frauenheld und Freiheitskämpfer.

Christian Friedrich Daniel Schubart und die Musik

Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791) ist heute vor allem als Dichter und Journalist bekannt, der für seinen kritischen Geist mit langjähriger Haft auf dem Hohenasperg teuer bezahlte. Schubart selbst sah sich in erster Linie als Musiker. Aus seiner Feder stammen über 90 Lieder, vier Klaviersonaten und zahlreiche weitere Werke. Der Konzertabend mit Liedern, Klavierwerken und Texten Schubarts beleuchtet zugleich Leben und Charakter dieses schwäbischen Künstlers - mit einem Schwerpunkt auf Schubarts Ulmer Jahren. Unter anderem erklingt Schubarts wohl bekanntester Text, die "Forelle", in der Gegenüberstellung von Schubarts eigener Vertonung und dem bekannten Lied von Franz Schubert.
Der Abend wird gestaltet von Thomas Müller (Bariton) und Christoph Öhm-Kühnle (Klavier), die auch das Konzept erarbeitet haben, sowie Bernd Weltin (Sprecher). Mitglieder erhalten ermäßigten Eintritt.

 Artikel in der Südwest Presse vom 10.10.2014

 

Sonntag 14.09.2014, 20:00 Uhr, St. Elisabeth Ulm:

Monteverdi & Konsorten

Italien um 1600

KonzertankündigungDas Scherer-Ensemble musiziert Monteverdis "Messa a quattro voci da cappella", dazu 4-8stimmige Vokalwerke von Gesualdo, Agazzari und Rossi. Oliver Scheffels steuert Orgelwerke von Frescobaldi und anderen italienischen Meistern um 1600 bei.

Ausführende:

Ulrike Blessing, Verena Schwarz (Sopran)
Anne Kruwinnus (Alt), Markus Sontheimer (Altus)
Guido Bauer, Andreas Weil (Tenor)
Michael Burow Geier (Bass), Oliver Scheffels (Orgel)
Thomas Müller (Bariton und Leitung)

 

 

  Artikel in der Südwest Presse vom 16.09.2014

 

27. Juli 2014, 20:15 Uhr, Wengenkirche Ulm: Orlando di Lasso und seine schwäbischen Schüler.

Das Scherer-Ensemble präsentiert Vokalwerke von Orlando di Lasso und seinen schwäbischen Schülern Lechner, Hoyoul, Eccard und Reiner - teilweise aus zeitgenössischen Ulmer Notenbeständen. Ergänzend spielt Joseph Kelemen Orgelwerke von Lassos Wahl-Ulmer Enkelschüler Hans Leo Hassler. Die Leitung hat Thomas Müller. Um 19.30 Uhr gibt es im Saal unter der Wengenkirche eine Konzerteinführung mit Prof. Dr. Joachim Kremer von der Musikhochschule Stuttgart. Einlass in die Kirche ab 20.05 Uhr. Das Konzert wird mitveranstaltet von der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg e.V. und gefördert von der Stadt Ulm.

Ausführende: Scherer-Ensemble, Joseph Kelemen (Orgel), Leitung: Thomas Müller.

 

 

Artikel aus der Südwest Presse vom 30.07.2014

 

9. März 2014 Haus der Stadtgeschichte - Stadtarchiv Ulm

"Ein König ist der Wein"

Plakatentwurf Scherer-Ensemble Ein König ist der WeinUnter dem Motto "Ein König ist der Wein"  präsentierte das Scherer-Ensemble Männerchorliteratur aus Renaissance und Romantik zum Thema Wein. Im Mittelpunkt standen Werke Ulmer und württembergischer Komponisten, ergänzt um Kompositionen von Senfl, Mendelssohn, Schubert u.a. Das moderierte Konzert bot Einblicke in die thematisch einschlägigen Buch- und Quellenbestände von Stadtbibliothek und Stadtarchiv Ulm. Der Ort des Konzerts war passend gewählt: der ehemals als Weinlager genutzte Gewölbesaal im Schwörhaus auf dem Ulmer Weinhof. In der Pause gab es programmgemäß zur Abrundung eine Weinverkostung. Das Konzert wurde veranstaltet vom Verein für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben. Das Scherer-Ensemble musizierte in der Besetzung Guido Bauer, Ulrich Karlbauer, Markus Sontheimer, Andreas Weil (Tenor), Michael Burow-Geier, Eberhard Gröner, Stefan Metzger (Bass) sowie Thomas Müller (Bariton, Moderation und Leitung).

  Artikel aus der Südwest Presse vom 11.3.2014

 

29. Juni 2012 Wengenkirche: Klingende Ulmer Musikgeschichte.

Stadt-, Museums- und Archivführung zur Ulmer Musikgeschichte, Konzert mit Konzerteinführung (in Kooperation mit der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg).

Artikel aus der Neu-Ulmer Zeitung vom 6.7.2012

 

 27.6.2011 Haus der Stadtgeschichte - Stadtarchiv Ulm:

 Adams Ripp und Rebensaft (interne Veranstaltung)

 

15.10.2008 Basilika St. Martin Ulm-Wiblingen:

Ulmer Trauermusiken (im Rahmen der Wiblinger Bachtage)

 

18.6.2006 Schuhhaussaal/Kunstverein:

Musikalische Lustbarkeiten. Madrigale, Tänze und mehr aus der Ulmer Schermar-Bibliothek (in Kooperation mit der Stadtbibliothek Ulm)