Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herausgeber und Schriftleitung der Zeitschrift "Ulm & Oberschwaben"

Herausgeber: Verein für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben. Seit 2007 wird die Vereinszeitschrift in Kooperation mit der Gesellschaft Oberschwaben herausgegeben.

Schriftleitung: Dr. Michael Wettengel, Stadtarchiv, Weinhof 12, 89070 Ulm und Dr. Andreas Schmauder, Stadtarchiv, Kuppelnaustr. 7, 88212 Ravensburg.

Geschichte der Zeitschrift: Das schon früh satzungsgemäß gesetzte Ziel, "Kunst und Alterthum in Ulm und Oberschwaben in allen Richtungen zu erforschen", führte bereits 1843 zur Gründung eines eigenen Publikationsorgans, der Vereinszeitschrift "Ulm und Oberschwaben".

 

Titelblatt des Jahrgangs 1891

Mit ihren vielfältigen Untersuchungen zur Lokal-und Regionalgeschichte ist die Zeitschrift unentbehrlich für eine kontinuierliche Forschungsarbeit in unserem Raum. Der Tausch unserer Vereinszeitschrift mit den Veröffentlichungen von rund 200 Tauschpartnern (Universitäten, Institute, Archive, Bibliotheken, Museen, Vereine) des In-und Auslandes,darunter etwa mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien oder der Library of Congress in Washington,belegt sehr nachdrücklich die überregionale wissenschaftliche Beachtung und Anerkennung der Zeitschrift.

 

 Zeitschrift "Ulm und Oberschwaben" 1891Zeitschrift "Ulm und Oberschwaben" 1891

 

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Gesellschaft Oberschwaben am 6. April 2006 im Ulmer Rathaus.Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Gesellschaft Oberschwaben am 6. April 2006 im Ulmer Rathaus.

 

Die gemeinsame Herausgabe der Zeitschrift "Ulm und Oberschwaben" besiegelten von der Gesellschaft Oberschwaben Prof. Franz Quarthal (rechts) und vom Verein für Kunst und Altertum Dr. Gebhard Weig im Beisein des Ulmer Stadtarchivleiters Dr. Michael Wettengel, seines Ravensburger Kollegen Dr. Andreas Schmauder, des Ulmer Oberbürgermeisters Ivo Gönner und des Alt-Landrats und früheren OEW-Chefs Dr. Wolfgang Schürle (stehend v.l.).